Skip to main content

Regentonne richtig überwintern – Der Wintercheck

Der Winter steht vor der Tür, der Garten wir winterfest gemacht doch was ist eigentlich mit der Regentonne? Wie muss man dieses denn eigentlich richtig überwintern? Kann man das das Wasser einfach drin lassen oder sollte die Regentonne doch komplett entleert werden?  … Sie sehen, Fragen über Fragen. Um nun mit den vielfach kursierenden Mythen aufzuräumen, wollen wir Ihnen hier ein paar praktische Ratschläge geben, wie man eine Regentonne oder alternativ auch einen oberirdischen Regentank / Wassertank richtig überwintert bzw. winterfest macht.

Maßnahmen für die Regentonne

Auf dem Markt gibt es viele verschiedenen Modelle, da alleine schon den Überblick zu behalten ist schwer genug. Doch welche nun auch winterfest sind, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Viele Hersteller werden mit der Tatsache, dass ihre Regentonne winterfest sei und problemlos gefüllt draußen bei Minusgraden stehen kann. Wir trauen diesen Tatsachen jedoch nicht so wirklich, weswegen wir Ihnen hier das „Schema F“, welches Sie für alle klassischen Regentonnen verwenden können. Es gibt jedoch einige Ausnahmen wie beispielsweise die Regenfässer. Da dieses aus Holz bestehen, bedürfen diese anderen / zusätzlichen Pflegenmaßnahmen, auch wenn die hier vorgestellten auch dazu beitragen, dass Sie lange an Ihrem Regenfass Freude haben. Bei spezielleren Modellen sind jedoch immer die Herstellerangaben zu beachten.

1. Regentonne vollständig entleeren

Wir würden bei jedem Modell immer empfehlen, die Regentonne bei Minusgraden oder schon prohylaktisch bei Wintereinbruch vollständig zu entleeren. Das sich ausdehnende Wasser bei Frost (vielleicht erinnern Sie sich noch an das Thema „Die Anomalie des Wassers“ aus dem Physikunterricht in der Schule 😉 ) kann verschiedene Schäden an Ihrer Regentonne provozieren. So leiden oft die kleineren Bauteile wie Auslaufhähne oder Verbindungsstücke am meisten. Stellen Sie sicher, dass auch wirklich das ganze Wasser aus der Regentonne heraus ist – schließlich reicht auch eine kleinere Pfütze aus, um den Auslaufhahn bei Frost zu beschädigen.

2. Regentonne vom Fallrohr abschließen

Stellen Sie sicher, dass die Regentonne komplett vom Fallrohr isoliert ist. Hier kommt es auf die Art Ihres Anschlusses an. Einfachere Modelle mit Klappe müssen Sie einfach manuell heraufklappen, um die Regentonne von der Wasserzufuhr abzuschließen. Bei komplexeren Modellen (z.B. die Regensammler von Graf mit eingebautem Filter) können Sie diese oftmals vom „Sommerbetrieb“ auf „Winterbetrieb“ umstellen.

3. Ablaufhahn abschrauben und geschützt lagern

Nachdem Sie die Regentonne vollständig entleert haben, können Sie den Auslaufhahn abschrauben und bestenfalls drinnen lagern. Dies sind die empfindlichsten Teile an der Regentonne und können demzufolge auch schnell kaputt gehen. Auch wenn diese nicht viel kosten, so wäre es doch ärgerlich, wenn Sie in jedem Frühjahr einen neuen Hahn kaufen müssten.

Zum Schluss noch ein paar Hinweise zur Überwinterung von unterirdischen Tanks.

Die meisten in der Erde vergrabenen Wassertanks sind schon vorher „wintersicher“, da diese ja von einer umhüllenden Erdschicht ziemlich gut vor Frost geschützt sind. Daher brauchen sich die Besitzer solcher Systeme in der Regel nicht um eine spezielle Überwinterung zu bemühen. Achten Sie dabei jedoch sehr auf die Herstellerangaben oder bei Zisternen auf die Hinweise der Firma, die die Zisterne eingebaut hat, um so eventuellen Schäden vorzubeugen.


Ähnliche Beiträge