Skip to main content

Mit Regenwasser die Balkonpflanzen bewässern und pflegen

rot, pinke Balkonblumen auf einem Balkon mit Eisengitter

Blumen auf dem Balkon: Schön anzusehen, müssen aber ebenfalls gut bewässert werden

Ein herrlich blühender Balkon mit farbenprächtigen Blumen und blühenden Pflanzen ist nicht nur eine Augenweide für alle, die am Haus vorbei gehen, sondern auch für die Bewohner selbst. Damit das Ergebnis so schön und bunt ausfällt, braucht es regelmäßiges Gießen, das Sie am besten mit Regenwasser vornehmen.

Regenwasser bietet viel für die Gesundheit der Pflanzen

Oft heißt es, dass Regenwasser das beste Wasser für die Bewässerung von Pflanzen ist. Das haut auch seinen Grund, denn im Gegensatz zum traditionellen Wasser aus dem Wasserhahn ist es komplett kalkfrei. Auch die keimtötenden Zusätze, die oftmals im Leitungswasser enthalten sind, kommen nicht vor.

Gerade kalkhaltiges Wasser wird von vielen Pflanzen schlecht vertragen, vor allem die Epiphyten, die in den Astgabeln und auf den Ästen hoher Bäume wachsen, sind hier gemeint. Konservierende Zusätze, zum Beispiel Chlor oder Fluor bzw. Ozon, die oftmals dem Wasser beigemengt sind, schaden vielen Pflanzen und führen zu Unverträglichkeiten.

Nicht zuletzt bildet sich oft ein weißer Belag auf den Blättern und Blüten, der nicht schön anzusehen ist. Ein wichtiges Argument, das für Regenwasser zum Gießen spricht, ist die Tatsache, dass Leitungswasser meist sehr kalt ist. Damit erleiden sie gerade in heißen und trockenen Perioden quasi einen Schock.

Kostenfaktor nicht unterschätzen

Es liegt auf der Hand, dass Sie gewonnenes Regenwasser natürlich komplett ohne Kostenbelastung zum Gießen der Pflanzen verwenden können. Für Leitungswasser hingegen müssen Sie zahlen und belasten den Verbrauch, da ja Trinkwasser aus dem Wasserhahn kommt. Um Regenwasser zum Gießen zur Verfügung zu haben, müssen Sie zwar etwas investieren, doch über einen längeren Zeitraum hat sich diese Anschaffung in jedem Fall amortisiert.

Unterschiedliche Möglichkeiten zum Regenwasser sammeln

Die häufigste und zugleich günstigste Methode, Regenwasser aufzufangen, ist das Aufstellen einer Regenwassertonne. Dies ist dann am effektivsten, wenn Sie den Standort direkt unter einem Fallrohr wählen. Damit fließt das Wasser direkt von der Dachfläche in die Tonne.

Sie finden im Handel eine große Auswahl an Behältern dafür, wobei am häufigsten Plastik als Material verwendet wird. Wenn Ihnen das zu rustikal oder gewöhnlich vorkommt, können Sie auch auf moderne und sehr designstarke Modelle zurück greifen.

In Amphorenform gibt es Auffangbehälter genauso wie als Pflanzschale, womit Sie sicher für Ihren Anspruch den richtigen finden. Wichtig in diesem Zusammenhang ist nur, dass Sie die richtige Größe wählen.

Wenn Sie einen Garten haben, ist eine Regenwassertonne mit einem Fassungsvermögen von 200 Liter zu empfehlen. Um nur die Blumen auf dem Balkon zu versorgen, genügt auch eine kleinere Version. Achten Sie darauf, dass der Behälter in jedem Fall die richtige Größe hat, da sonst überschüssiges Wasser daneben rinnt und Staunässe verursacht.

Formschöne Gießkannen erfüllen Zweck

Wer am Balkon keinen Platz für eine Tonne zum Sammeln des Regenwassers hat, kann mehrere Gießkannen aufstellen. Diese haben den Vorteil, dass Sie sie gleich zum Gießen verwenden können, ohne das Regenwasser erst noch umfüllen zu müssen. Im Handel finden Sie zahlreiche Modelle aus unterschiedlichen Materialien und in vielen Größen.

Bedenken Sie beim Kauf, dass Sie die Gießkanne zumindest aufheben und zum Gießen tragen müssen. Damit liegt es auf der Hand, dass sie nicht allein schon in leerem Zustand zu schwer sein sollte. Am gängigsten sind Modelle aus Kunststoff, der ja nicht nur in Sachen Gewicht leicht, sondern auch sehr wetterbeständig und unempfindlich ist. Die Gestaltung der Gießkannen lässt zudem in vielen Fällen sowohl beim Design als auch bei der Farbe kaum Wünsche offen.


Ähnliche Beiträge